Steuertipps und Urteile

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet und mit aktuellen Fallbeispielen erklärt.

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet... mehr erfahren »
Fenster schließen
Steuertipps und Urteile

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet und mit aktuellen Fallbeispielen erklärt.

Weniger Schenkungsteuer, wenn der Schenker die Steuerlast übernimmt

Schenkungen unter Lebenden unterliegen der Schenkungsteuer. Der Steuerschuldner ist bei einer Schenkung in erster Linie der Erwerber. Schuldner kann auch der Schenker sein. Übernimmt der Schenker anstelle des Beschenkten die Schenkungsteuer, wendet er dem Beschenkten den um die Schenkungsteuer verminderten Betrag zu und zusätzlich den Steuerbetrag, der vom Wert dieser Zuwendung berechnet wird.

Mietverträge mit nahestehenden Personen

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielt nur derjenige, der eine Immobilie mit der Absicht vermietet, langfristig Einnahemüberschüsse zu erzielen. Davon ist regelmäßig auszugehen, wenn die Wohnraummiete mindestens 66% der ortsüblichen Miete beträgt.

Leasing

Wann am Vertragsende Umsatzsteuer anfällt

Umsatzsteuer fällt nur an, wenn zwischen Leistung und Gegenleistung ein unmittelbarer Zusammenhang besteht. Zahlungen, die z.B. ein Freiberufler am Ende eines Leasingvertrags für eine nicht vertragsgemäße Nutzung zahlen muss, unterliegen deshalb nicht der Umsatzsteuer.

Zuflussfiktion bei beherrschenden Gesellschaftern

In Lohnsteuer-Außenprüfungen bei GmbHs werden häufig Gehaltsfragen aufgegriffen. Dabei steht die Vergütung des Gesellschafter-Geschäftsführers im Vordergrund. Ist die Höhe der Gesamtausstattung angemessen? Wurden rückwirkende Gehaltserhöhungen vereinbart? Wurde die Privatnutzung des Firmen-Pkws richtig versteuert? In welchem Zeitpunkt fließt der Lohn zu und ist die Lohnsteuer einzubehalten und abzuführen?

Aufteilung der Kosten bei privater und beruflicher Nutzung

Die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer (Büro) sind in vollem Umfang abziehbar, wenn es den Mittelpunkt der gesamten beruflichen und betrieblichen Tätigkeit bildet. Übt jemand mehrere Tätigkeiten aus und steht ihm z.B. für seine freiberufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz als das häusliche Arbeitszimmer zur Verfügung, kann er zumindest Aufwendungen bis zu 1.250 Euro im Jahr abziehen.

Geschenke

Keine generelle Pauschalbesteuerung mit 30 Prozent

Betrieblich veranlasste Sachzuwendungen (Geschenke) können beim Empfänger zu versteuern sein. Der Empfänger zahlt keine Steuern, wenn der Schenker diese pauschal mit 30 Prozent versteuert. Es handelt sich um ein Wahlrecht, das jedes Jahr neu ausgeübt werden kann.

Auch künftig nicht als Betriebsausgabe abzugsfähig

Es gibt wohl kaum eine Steuer, bei der die betriebliche Veranlassung so offensichtlich ist wie bei der Gewerbesteuer. Ärgerlich zudem, da die steuerliche Abgrenzung zwischen Freiberufler und Gewerbetreibendem, die oft willkürlich erscheint, darüber entscheidet, wer Gewerbesteuer zahlen muss und wer – als Freiberufler – davon befreit ist.

Wann ist die Pauschalsteuer als Betriebsausgabe abzugsfähig?

Nach § 37b Abs. 1 Satz 1 EStG können Steuerpflichtige die Einkommensteuer einheitlich für alle von ihnen innerhalb eines Wirtschaftsjahrs gewährten Geschenke im Sinne des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 EStG, die nicht in Geld bestehen, mit einem Pauschsteuersatz von 30 Prozent erheben. Geschieht dies, zahlt der Beschenkte auf die Zuwendung keine Einkommensteuer.

Unfreundliches Verhalten rechtfertigt eine
Abmahnung

Unfreundliches Verhalten gegenüber Kunden stellt ein arbeitsvertragswidriges Verhalten dar und lässt eine Abmahnung verhältnismäßig erscheinen. Eine Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte kann in der Regel nicht verlangt werden. So das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein im Urteil vom 20.5.2014.

Wann tritt Umsatzsteuerpflicht ein?

Wer gelegentlich private Gegenstände über eBay oder auf dem Flohmarkt verkauft, ist nicht gewerblich tätig. Es liegen regelmäßig auch keine steuerpflichtigen privaten Veräußerungsgeschäfte (Spekulationsgeschäfte) vor, weil der Kauf und Verkauf von Gegenständen des täglichen Gebrauchs (z.B. Möbel, Hausrat) hiervon nicht erfasst werden.

Sind die dafür anfallenden Aufwendungen als Werbungskosten abziehbar?

Nach der bisherigen BFH-Rechtsprechung konnten Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nur dann als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abgezogen werden, wenn der Raum ausschließlich oder fast ausschließlich beruflich (betrieblich) genutzt wurde. Entscheidend war bisher, ob das häusliche Arbeitszimmer zum privaten Bereich hin abgeschlossen war.

Wo ist die Umsatzsteuer zu zahlen?

Für neue Fahrzeuge ist die Umsatzsteuer immer in dem EU-Land zu zahlen, in dem das Fahrzeug genutzt (zugelassen) wird. Diese Regelung gilt nicht nur für Unternehmer, sondern auch für Privatpersonen. Beim Verkauf und Kauf neuer Pkw müssen also auch Privatpersonen Umsatzsteuer zahlen (= Umsatzsteuer auf den innergemeinschaftlichen Erwerb). Damit die Besteuerung innerhalb der EU sichergestellt ist, sind Meldungen erforderlich.