Steuertipps und Urteile

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet und mit aktuellen Fallbeispielen erklärt.

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet... mehr erfahren »
Fenster schließen
Steuertipps und Urteile

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet und mit aktuellen Fallbeispielen erklärt.

Bei Einzahlungen auf ein Oder-Konto droht Schenkungsteuer

Schenkungen zwischen Ehegatten unterliegen der Schenkungsteuer, sobald der Freibetrag von 500.000 € überschritten wird. Einzahlungen auf ein Oder-Konto (= Gemeinschaftskonto der Ehegatten) können daher zu einer Steuerfalle werden, wenn nur ein Ehegatte höhere Beträge einzahlt.

Voraussetzungen für den Abzug als außergewöhnliche Belastung

Ursprünglich hat die Finanzverwaltung bei der Beurteilung der Zwangsläufigkeit von Zivilprozesskosten darauf abgestellt, von wem der Rechtsstreit letztlich veranlasst worden ist. Die Kosten waren zwangsläufig, wenn der Betroffene dem Prozess aufgrund einer rechtlichen oder sittlichen Verpflichtung oder aufgrund einer tatsächlichen Zwangslage nicht ausweichen konnte. Das heißt, in der Regel waren die Kosten eines Zivilprozesses nicht zwangsläufig, unabhängig davon, ob der steuerpflichtige Kläger oder Beklagter war.

Abzug im Jahr der Zahlung

Der Zeitpunkt der Zahlung (= Termin des Abflusses) entscheidet darüber, wann Werbungskosten und ggf. auch Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden können. Dabei spielt auch eine Rolle, wie die Zahlung geleistet wird.

Inhaber des eBay-Nutzungskontos umsatzsteuerpflichtig

Versteigern bzw. verkaufen mehrere Personen unter einem gemeinsamen Namen (Pseudonym/Nickname) Gegenstände über eBay und nutzen sie dabei nur ein Nutzerkonto, ist nur der Inhaber dieses eBay-Nutzungskontos als umsatzsteuerlicher Unternehmer zu behandeln. Das heißt, in der Regel muss allein derjenige die Umsätze versteuern, der gegenüber eBay als Inhaber des Nutzerkontos aufgetreten ist.

Minijob

Befreiung von der Rentenversicherungspflicht eher nachteilig

Die Entgeltgrenze für Minijobs wurde ab dem 1.1.2013 von 400 € auf 450 € pro Monat angehoben. Minijobs, die ab dem 1.1.2013 begonnen haben beziehungsweise beginnen, sind versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Versicherungspflicht tritt auch bei bestehenden Verträgen ein, wenn das Entgelt auf einen Betrag von mehr als 400 € und nicht mehr als 450 € aufgestockt wird.

Wann drohen verdeckte Gewinnausschüttungen?

Das Sächsische Finanzgericht hatte die Angemessenheit der Vergütung von zwei jeweils zur Hälfte beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführern zu beurteilen. Die Geschäftsführer bezogen ein Fixgehalt und eine nach oben nicht begrenzte Tantieme.

Ausbildung

Keine Tätowierungen bei Polizisten

Tätowierungen berechtigen zur Versagung der Ausbildung bei der Polizei. Dies hat das Verwaltungsgericht Darmstadt in einem Eilverfahren mit Beschluss vom 27.5.2014 (Az. 1 L 528/14.DA) entschieden.

Lufthansa

Zu klein um zu fliegen

Das Landesarbeitsgericht (LArbG) Köln hat die Klage einer Frau abgewiesen, die wegen ihrer Körpergröße von der Lufthansa nicht zur Pilotenausbildung zugelassen worden war.

Prüfung der Verfassungsmäßigkeit auf der Zielgraden

Am 8.7.2014 wird das Bundesverfassungsgericht zur Erbschaftsteuer verhandeln. Das Verfahren ist für viele Steuerzahler von grundlegender Bedeutung, weil zurzeit in der Praxis große Verunsicherung darüber besteht, ob das geltende Erbschaftsteuerrecht verfassungswidrig ist oder nicht. Das Bundesfinanzministerium wurde bereits aufgefordert, statistische Angaben zu den jährlichen Schenkungen und Erbschaften bis zum 12.5.2014 vorzulegen.

Pension neben Gehalt als Betriebsausgaben abzugsfähig

Es ist gar nicht so selten, dass ein Geschäftsführer mit 65 Jahren noch keinen geeigneten Nachfolger gefunden hat und deshalb – mit Zustimmung der Gesellschafter – weiterhin für die Gesellschaft tätig ist. Eventuell ist er aber auch noch so fit, dass er weiterhin „Freude“ am Geschäftsführeramt hat. Oder er verfügt über ein derartiges Knowhow, dass die Gesellschaft darauf schlichtweg nicht verzichten kann, wenn sie nicht Umsatzeinbußen hinnehmen will.

Pension neben Gehalt als verdeckte Gewinnausschüttung

Obgleich die Zahlung von Betriebsrente neben einem laufenden Gehalt in Einklang mit dem sog. Fremdvergleich steht, hat der BFH in einem Urteil vom 23.10.2013 die gleichzeitige Zahlung beider Vergütungsbestandteile an einen Gesellschafter-Geschäftsführer abgelehnt und teilweise als verdeckte Gewinnausschüttung (vGA) behandelt.

Steuerliche Auswirkungen eines Pachtverzichts durch das Besitzunternehmen

Verpachtet ein mehrheitlich beteiligter Gesellschafter wesentliche Betriebsgrundlagen (z.B. ein Grundstück oder sein bisheriges Einzelunternehmen) an seine GmbH, liegt eine Betriebsaufspaltung vor. Kommt die Gesellschaft später wirtschaftlich in Bedrängnis, bietet sich eine Pachtreduzierung oder gar ein Pachtverzicht an. Welche steuerlichen Konsequenzen sind damit für den Verpächter verbunden?

1 von 2