Steuertipps und Urteile

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet und mit aktuellen Fallbeispielen erklärt.

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet... mehr erfahren »
Fenster schließen
Steuertipps und Urteile

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet und mit aktuellen Fallbeispielen erklärt.

Dienstwagen zur privaten Nutzung erhöht unterhaltspflichtiges Einkommen

Der unterhaltspflichtige Arbeitnehmer muss mehr Unterhalt zahlen, wenn er einen Dienstwagen auch zur Privatnutzung gestellt bekommt. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 10.12.2013 (Az. 2 UF 216/12).

Keine Bindung an die Entscheidung der gesetzlichen Rentenversicherung

Ist ein Gesellschafter-Geschäftsführer, der von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit worden ist, damit auch zugleich von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Unfallversicherung befreit? Oder können beide Versicherungsträger zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen?

Auch möglich, wenn Einzelunternehmen aufgespalten wird

Die Umsätze im Rahmen einer Geschäftsveräußerung an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen unterliegen nicht der Umsatzsteuer. Eine Geschäftsveräußerung liegt nur dann vor, wenn ein Unternehmen im Ganzen entgeltlich oder unentgeltlich übereignet oder in eine Gesellschaft eingebracht wird.

Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung mitarbeitender Gesellschafter

Bei der Frage, ob ein in der GmbH mitarbeitender Gesellschafter sozialversicherungspflichtig ist, wird die Rechtsprechung immer wieder mit neuen Konstellationen konfrontiert. Die Probleme nehmen noch zu, wenn der Gesellschafter zur Geschäftsführung oder dem Mehrheitsgesellschafter in einem Verwandtschaftsverhältnis steht.

Arbeitgeber darf Reiseabrechnungen ohne Einfluss des Betriebsrats anhand von Internet-Routenplaner überprüfen

„Google.de“ bietet einen kostenlosen Routenplaner. Anhand dessen darf ein Vorgesetzter die von Mitarbeitern eingereichte Reisekostenabrechnung prüfen – und dies ohne, dass der Betriebsrat diesem Prozedere zuvor zugestimmt hat. So entschied das Bundesarbeitsgericht (Beschluss vom 10.12.2013, Az. 1 ABR 43/12).

Langfristige Sanierung kann Liebhaberei bedeuten

Finanzbeamte prüfen bei Werbungskostenüberschüssen die Einkunftserzielungsabsicht, wenn Wohnung oder Haus über längere Zeiten leer stehen und dementsprechend nur Verluste durch Abschreibung, laufende Kosten und möglicherweise Schuldzinsen anfallen. Hier muss der Hausbesitzer konkret nachweisen, dass er das Objekt tatsächlich noch vermieten will.

Kindergeld

Staatlicher Zuschuss auch für verheiratete Kinder

Der Anspruch auf Kindergeld für ein volljähriges Kind bis zu seinem 25. Lebensjahr entfällt nicht deshalb, weil der Sprössling verheiratet ist. Dies hat der Bundesfinanzhof durch Urteil vom 17.10.2013 (Az. III R 22/13) für die ab 2012 geltende Rechtslage entschieden.

Barzahlung ist schädlich

Das BMF weist in dem Anwendungserlass vom 10.1.2014 darauf hin, dass die Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistung, Pflege- oder Betreuungsleistung sowie die Handwerkerleistung davon abhängig ist, ob...

Steuerfreibeträge für Kinder absetzen

Die einkommensteuerrechtlichen Vorschriften zu Ehegatten sind bekanntermaßen seit vorigem Jahr auch auf gleichgeschlechtliche Lebenspartner anzuwenden. Denn das Bundesverfassungsgericht hatte zunächst die Ungleichbehandlung von Verheirateten und eingetragenen Lebenspartnern zum Ehegattensplitting für unvereinbar mit dem allgemeinen Gleichheitssatz nach dem Grundgesetz erklärt.

Erstattungszinsen vom Finanzamt unterliegen der Abgeltungsteuer

Zinsen, die das Finanzamt aufgrund von Einkommensteuererstattungen an den Steuerpflichtigen zahlt (sog. Erstattungszinsen), unterliegen der Einkommen- beziehungsweise Abgeltungsteuer. Dies hat der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 12. November 2013 (Az. VIII R 36/10) entschieden.