Steuertipps und Urteile

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet und mit aktuellen Fallbeispielen erklärt.

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet... mehr erfahren »
Fenster schließen
Steuertipps und Urteile

In unserem Blog finden Sie aktuelle Beiträge zu privaten Steuern, dem GmbH-Recht und Tipps, wie GmbH-Geschäftsführer Einsparungen vornehmen können. Diese Fachtexte werden verständlich aufbereitet und mit aktuellen Fallbeispielen erklärt.

Unbefugte private Nutzung darf nicht unterstellt werden

Auch bei einem alleinigen Gesellschafter-Geschäftsführer kann nicht unterstellt werden, dass er einen Firmenwagen
auch privat nutzt bzw. gegen ein Nutzungsverbot verstößt (BFH, Urteil vom 8.8.2013, Az. VI R 71/12).

Keine Schenkungsteuer auf den von der GmbH zugewendeten Vorteil

Die Gefahr einer verdeckten Gewinnausschüttung ist in einer Familien-GmbH besonders groß. Man denke nur daran, dass der Senior-Gesellschafter bereit sein könnte, der nachwachsenden Gesellschafter-Generation Vorteile über die GmbH zukommen zu lassen, etwa im Wege überhöhter Gehalts- oder Mietzahlungen oder einer frühzeitigen betrieblichen Altersversorgung.

Bindungswirkung für GmbH und Arbeitnehmer

Erteilt das Betriebsstättenfinanzamt (FA) einer GmbH (allgemein: einem Arbeitgeber) eine Lohnsteueranrufungsauskunft, sind die Finanzbehörden im Rahmen des Lohnsteuerabzugsverfahrens an diese Auskunft auch gegenüber dem Arbeitnehmer gebunden. Dies hat der BFH in seinem Urteil vom 17.10.2013 entschieden.

Kein Auskunfts- und Einsichtsrecht nach GmbH-Recht

Wird ein Gesellschafter zwangsweise aus der Gesellschaft ausgeschlossen oder tritt er freiwillig aus der Gesellschaft aus, hat er in der Regel einen Anspruch auf ein Abfindungsguthaben – im Zweifel in Höhe des Verkehrswertes seines Anteils. Ist er mit der Berechnung des Abfindungsbetrags nicht einverstanden, stellt sich die Frage, ob der Ex-Gesellschafter ein Recht hat, die Geschäftsunterlagen und Bücher der GmbH einzusehen oder von seinem Steuerberater einsehen zu lassen, um sich selbst ein Bild von der Höhe der Abfindung machen zu können.

EU-Kommission will zweite Chance für Unternehmen

Die Kommission hat am 12.3.2014 Vorschläge für die frühzeitige Umstrukturierung von finanziell angeschlagenen, aber potenziell rentablen Unternehmen vorgelegt.
Angesichts von EU-weit rund 200.000 Insolvenzen und 1,7 Millionen verlorenen Arbeitsplätzen jährlich will die Kommission den Unternehmen mehr Möglichkeiten bieten, ihr Geschäft umzubauen und einer Schließung zu entgehen.

Wie Erfolg versprechend sind Klagen gegen das Finanzamt?

Auf hoher See und vor Gerichten kannst Du nur auf Gott vertrauen – so lautet ein alter Spruch. Unklare Gesetze, profiskalisch eingestellte Finanzämter, lange Verfahrensdauern und ein ungewisser Ausgang der Verfahren – alles das sind Gründe, um auf eine gerichtliche Konfrontation mit dem Finanzamt zu verzichten.

Pkw-Überlassung bei geringfügiger Beschäftigung?

Die steuerliche Anerkennung von Ehegatten-Arbeitsverhältnissen ist in der Praxis ohnehin schon an die strenge Beachtung zahlreicher Bedingungen geknüpft. Noch schwieriger wird es, wenn dem Ehegatten-Arbeitnehmer die private Nutzung eines Firmenwagens ermöglicht wird, obwohl lediglich eine geringfügige Beschäftigung vorliegt.

Senkungspotenzial für die Steuerlast

Haushaltsnahe Dienstleistungen werden vom Finanzamt gefördert, indem Freiberufler in ihrer Eigenschaft als Besitzer von Haus und Eigentumswohnung oder Mieter sowie Bewohner von Alten- und Pflegeheimen gleichermaßen ihre Kosten für Handwerker und Haushaltsdienstleistung rund um Haus, Hof, Heim und Garten von der Einkommensteuerschuld absetzen können.

Steuervereinfachungsvorschläge des Bundesrats haben wenig Erfolgsaussichten

Der Bundesrat hat ein Bündel von Vorschlägen zur Steuervereinfachung vorgelegt. Dazu gehört auch die Anhebung des Arbeitnehmer-Pauschbetrags von 1.000 Euro in diesem Jahr auf 1.130 Euro. Weiterhin wird vorgeschlagen, die steuerlichen Freibeträge für Behinderte zu erhöhen.

Beweislast bei Geltendmachung von Überstundenvergütung

Weiß der Arbeitgeber, dass der Arbeitnehmer Überstunden leistet und trifft er keine Vorkehrungen, um die Überstundenleistung zu unterbinden, sondern nimmt diese weiterhin entgegen, so liegt eine Duldung von Überstunden vor.

Arbeitgeber muss Schwerbehinderung nicht erahnen

In einem vor dem Arbeitsgericht Stuttgart entschiedenen Fall ging es um die Bewerbung eines Schwerbehinderten (Urteil vom 29.1.2014, Az. 11 Ca 6438/13). Dieser hatte das Unternehmen, bei dem er sich beworben hatte, auf eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verklagt, weil er nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen worden war.

Sachgrundlose Befristung weiterhin gültig

Auch künftig ist es Arbeitgebern möglich, Beschäftigte ohne Begründung befristet einzustellen. Ein Vorschlag der Linkspartei, diese Form der Befristung nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz aufzugeben, konnte sich nicht durchsetzen.

1 von 2