AGB Geschäftsführer-Tage

(gültig für Aussteller)

1. Anmeldung
Die Buchung des Standes erfolgt unter Verwendung des Anmeldeformulars. Mit der Anmeldung erkennt der Aussteller diese Bedingungen als verbindlich für sich und alle von ihm Beschäftigten an. Die gesetzlichen und arbeitsrechtlichen Vorschriften, insbesondere für Feuerschutz, Unfallverhütung, Firmenbezeichnung und Preisauszeichnung sind einzuhalten.

2. Wirtschaftlicher Träger und Durchführung  
– nachstehend Veranstalter genannt –
VSRW-Verlag
Rolandstr. 48
53179 Bonn
Telefon: 0228 – 951240

3. Zulassung und Bestätigung
Standzuweisungen erfolgen durch den Veranstalter. Anmeldungen werden erst nach erfolgter schriftlicher Bestätigung gültig. Der Veranstalter ist berechtigt, Anmeldungen abzulehnen. Konkurrenzausschluss darf weder verlangt noch zugesagt werden. Mit Eingang der Bestätigung für die Zulassung oder der Rechnung beim Aussteller ist der Vertragsabschluss vollzogen. Die erteilte Zulassung kann widerrufen werden, wenn die Voraussetzungen für die Erteilung nicht oder nicht mehr gegeben sind (Zahlungsverzug, Betriebsänderungen, Inhaberwechsel). Die Ausstellungsleitung ist berechtigt, vor oder während der Ausstellung einzelne Artikel auszuschließen. Es bleibt dem Veranstalter unbenommen, Stände oder Werbeflächen aus organisatorischen Gründen oder des Gesamtbildes wegen auf einen anderen Platz zu verlegen. Ergeben sich aus der Arbeitsweise einer beteiligten Firma Beanstandungen, ist der Veranstalter berechtigt, sofort angemessene Maßnahmen zur Behebung zu treffen.

4. Änderungen durch höhere Gewalt
Unvorhergesehene Ereignisse, die eine planmäßige Abhaltung des Geschäftsführer-(GF-) Tags unmöglich machen und nicht vom Veranstalter zu vertreten sind, berechtigen diesen, die Ausstellung vor der Eröffnung abzusagen. Muss der GF-Tag vor der Eröffnung abgesagt werden, sind die bis zu diesem Zeitpunkt entstandenen Kosten anteilmäßig von den Ausstellern als Unkostenbeitrag zu bezahlen. Schadenersatzansprüche sind in jedem Fall für beide Teile ausgeschlossen.

5. Rücktritt
Wird nach verbindlicher Anmeldung vom Veranstalter ein Rücktritt zugestanden, so sind 25% der Miete als Unkostenentschädigung zu entrichten. Der Antrag kann nur schriftlich erfolgen. Er ist nur dann rechtswirksam vereinbart, wenn der Veranstalter ebenfalls schriftlich sein Einverständnis gibt. Kann der Stand nicht anderweitig vermietet werden, so ist der Veranstalter berechtigt, im Interesse des Gesamtbildes einen anderen Aussteller auf den nicht bezogenen Stand zu verlegen oder den Stand in anderer Weise auszufüllen. Die entstehenden Kosten trägt der absagende Mieter.

6. Untervermietung
Ein Aussteller ist nicht berechtigt, ohne Genehmigung den Stand ganz oder teilweise an andere zu vermieten oder sonst zu überlassen. Die Aufnahme eines Mitausstellers ist nur in Absprache mit dem Veranstalter und gegen Zahlung einer Gebühr von 250.- € pro Mitaussteller zulässig.

7. Verlosungen durch Aussteller
Zur Vermeidung von Unstimmigkeiten bei Ausstellerverlosungen auf dem GF-Tag müssen geplante Verlosungen mit dem Veranstalter abgesprochen und von diesem genehmigt werden. Abzustimmen sind die Durchführung der Verlosung, die Höhe und die Art der Gewinne. Nicht genehmigte Verlosungen können von der Ausstellungsleitung untersagt werden.

8. Miete und Zahlungsbedingungen
Die Standmiete für Halle und Freigelände ist aus dem Anmeldeformular  für den betreffenden GF-Tag zu ersehen. Die auf den Rechnungen angegebenen Zahlungstermine und die Art der Bezahlung sind einzuhalten. Alle Standrechnungen müssen vor Beginn des GF-Tags bezahlt sein (siehe 3.). Für alle nicht erfüllten Verpflichtungen und den daraus entstehenden Kosten steht dem Veranstalter das Vermieterpfandrecht zu. Der Veranstalter haftet nicht für unverschuldete Beschädigungen oder Verluste und kann nach schriftlicher Ankündigung das Pfandgut freihändig verkaufen. Es wird dabei vorausgesetzt, dass alle vom Aussteller eingebrachten Gegenstände uneingeschränktes Eigentum sind oder seiner Verfügungsgewalt unterliegen.

9. Ausweise
Jeder Aussteller erhält entsprechend der Anzahl des Standpersonals Ausstellerausweise. Diese sind mit dem Firmennamen und dem Namen des Trägers zu versehen. Bei Missbrauch wird der Ausweis entschädigungslos entzogen. Für die Zeit des Auf- und Abbaus bleibt die Ausgabe von Arbeitsausweisen vorbehalten.

10. Betreuung und Abbau
Der Aussteller ist verpflichtet, den Stand während der gesamten Dauer des GF-Tags zu belegen und mit sachkundigem Personal besetzt zu halten. Kein Stand darf vor Beendigung des GF-Tags ganz oder teilweise geräumt werden. Zuwiderhandelnde Aussteller müssen eine Vertragsstrafe in Höhe der halben Standmiete zahlen. Für Beschädigungen des Fußbodens, der Wände oder des leihweise zur Verfügung gestellten Materials haftet der Aussteller.

Nach Beendigung des für den Abbau festgesetzten Termins nicht abgebaute Stände oder nicht abgefahrene Ausstellungsgüter werden auf Kosten des Ausstellers entfernt und unter Ausschluss für Verlust oder Beschädigung eingelagert. Der Aussteller haftet für alle Schäden, die durch die Benutzung von nicht mit dem Veranstalter abgesprochenen Stromanschlüssen entstehen. Für die brandschutztechnische Sicherheit seines Standes sorgt der Aussteller. Der Veranstalter haftet nicht für Unterbrechungen oder Leistungsschwankungen der Stromversorgung.

11. Bewachung und Haftung
Die allgemeine Bewachung des Geländes und der Halle übernimmt der Veranstalter ohne Haftung für Verluste oder Beschädigungen. Für die Beaufsichtigung und Bewachung des Standes ist der Aussteller selbst verantwortlich. Dies gilt auch für die Auf- und Abbauzeiten vor Beginn und nach der Ausstellung. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für Schäden am Ausstellungsgut und an eingebrachter Standausrüstung sowie für Folgeschäden. Der Veranstalter haftet nur für Sach- oder Personenschäden, für die er gesetzlich haftbar gemacht werden kann. Der Veranstalter übt neben dem Vermieter das Hausrecht im Ausstellungsgelände aus. Er kann eine Hausordnung erlassen. Übernachtungen im Gelände sind nicht gestattet. Fremde Stände dürfen außerhalb der täglichen Besucheröffnungszeit ohne Erlaubnis des Standinhabers nicht betreten werden.

12. Werbung
Werbung ist nur innerhalb des Standes erlaubt. Außerhalb des Standes ist sie kostenpflichtig und nur mit Genehmigung möglich. Der Einsatz von Lautsprechern und Musikanlagen am Stand ist erlaubt, sofern die Standnachbarn nicht belästigt werden. Für die erforderliche Anmeldung bei der GEMA muss der Aussteller selbst Sorge tragen. Der Veranstalter ist berechtigt, diese Erlaubnis zu widerrufen oder eine Minderung der Lautstärke anzuordnen. Die Auslage von Werbung ist nur auf den dafür vorgesehenen Tischen zulässig.

13. Gerichtsstand
Der Gerichtsstand ist Bonn auch dann, wenn im gerichtlichen Mahnverfahren Ansprüche geltend gemacht werden. Wird eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam, so behalten die restlichen ihre Gültigkeit.

14. Alle Nebenabsprachen bedürfen der Schriftform.

 

Bonn im Januar 2016

(Download als PDF)

Angeschaut